Behandlung von Kindern

Herausnehmbare Geräte

werden individuell aus Kunststoff für den Ober- und Unterkiefer hergestellt und durch Drahtklammern gehalten. Eingearbeitete Federn und Schrauben dienen der notwendigen Zahnbewegung. Bei einer falschen Unterkieferlage kommen für beide Kiefer aus einem Stück gefertigte Geräte wie Aktivatoren oder Bionatoren zum Einsatz.

Funktionskieferorthopädie

Der Aktivator in seinen häufigsten Variationen

Funktionskieferorthopädische Geräte sehen für Laien ähnlich aus, doch bei der Vielfalt der Zahnstellungs- und Kieferanomalien muss für jede Situation das geeignete Gerät ausgewählt werden.

Modifiziertes Bionator-Grundgerät Headgear-Aktivator nach Teuscher Fränkel

So wirkt ein funktionskieferorthopädisches Gerät

Ein funktionskieferorthopädisches Gerät wie z.B. Aktivator, Bionator, Fränkel, etc. liegt locker im Mund. Es aktiviert die Muskulatur und fördert oder hemmt das Kieferwachstum, je nach Behandlungsbedarf.

So wird beispielsweise ein zurückliegender Unterkiefer nach vorne entwickelt oder, bei anderen Kieferanomalien, in seinem Wachstum gebremst. Ober- und Unterkiefer werden in die richtige Position gebracht, die Verzahnung korrigiert, der Lippenschluss ermöglicht und das Aussehen des Profils verbessert.

Rücklage des Unterkiefers mit großer Stufe und scheinbar vorstehenden oberen Schneidezähnen Kiefermodell mit Aktivator, der nach einem Konstruktionsbiss den Unterkiefer nach vorne führt
Fernröntgenaufnahme vor der Behandlung Behandlungsergebnis nach 30-monatiger “Aktivator-Therapie”

Festsitzende Geräte

Brackets

Metall-Brackets mit Drahtbogen

Mit fest sitzenden Behandlungsmitteln können Zähne in alle Richtungen gezielt bewegt werden; auch „körperlich“, d. h., Zahnkrone und Wurzel werden parallel im Kiefer verschoben.

Zahnbewegungen mit Brackets

Die Brackets werden – unlösbar für den Patienten – fest mit den Zähnen verbunden.

Sie dienen zur direkten Kraftübermittlung der orthodontischen Bögen und anderer Hilfsmittel. Damit erfolgen gleichmäßige und ununterbrochene Zahnbewegungen, die – anders als bei herausnehmbaren Geräten – weitgehend unabhängig von der Mitarbeit der Patienten sind.

Die Zahnbewegungen werden von der Rückstellkraft dünner Drahtbögen, durch Spiralfedern oder durch elastische Kunststoffketten ausgelöst.

Festsitzende Behandlungsmethoden sind zeitaufwändig und kostenintensiv.

Wir verwenden in der Regel Keramik-, Gold-, Kunststoff- oder selbstligierende Brackets, oder auf der Innenseite der Zähne (lingual) befestigte Brackets mit dazugehörenden Bögen, die hohen ästhetischen Ansprüchen während der Behandlung gerecht werden. Diverse andere Geräte und Möglichkeiten der Behandlung werden Ihnen in einem gemeinsamen Gespräch erläutert.

Praxis für Zahnmedizin - Kieferorthopädie - Implantologie
Dr. med. dent. Volker Bormann - Dr. med. dent. Anke Höltkemeier

Karlsruher Str. 25 - 68766 Hockenheim
Tel.: 0 62 05 - 77 99 | Fax: 0 62 05 - 40 55